Die Entdeckung des Prager Bades

Die Heilkräfte des Prager Bades wurden auf recht seltsame Art und Weise entdeckt. Ein prächtiger Hirsch, welcher von den Jägern in den nahe liegenden Wäldern der Quelle bereits dreimal angeschossen wurde konnte sich jedes Mal, nachdem er verletzt wurde aus unerklärlichen Gründen aufrappeln und entkommen. Erst beim vierten Mal gelang es den Jägern den Hirsch beim Baden in der Quelle, wo er sich immer wieder von seinen schweren Verwundungen geheilt haben soll, zu überraschen und zu erlegen. Als sie sich dem Tier näherten fielen ihnen die deutlich sichtbaren Narben der verheilten Schusswunden auf.
Nach diesem Ereignis wurde die Quelle „Hirschbrunnen“ genannt und das Wasser der Quelle erwies sich bald als heilsam für Mensch und Tier.